KINO XENIX

Sponsoren


Touchez pas au grisbi

Jacques Becker, verschiedene Länder 1954; 94' F/d
Mit Jean Gabin, René Dary, Jeanne Moreau, Dora Doll, Paul Frankeur, Lino Ventura, Paul Oettly, Delia Scala, Vittorio Sanipoli, Marilyn Bufferd

Seit Jahren arbeiten die beiden Gangster Max (Jean Gabin) und Riton (René Dary) zusammen. Ein letzter Coup, bei dem sie auf dem Flughafen Orly fünfzig Millionen in Gold erbeuten, soll ihnen ermöglichen, sich in ein geruhsames bürgerliches Leben zurückzuziehen. Doch aufgrund einer unvorsichtigen Bemerkung von Riton erfährt der ehrgeizige Angelo (Lino Ventura), ein aufstrebender rivalisierender Gangster, vom Geniestreich und entführt Riton, um Max zur Herausgabe der Beute zu zwingen. Denn Angelo ist clever genug, um zu wissen, dass für Max Freundschaft mehr zählt als Geld und ein gesicherter Ruhestand. Es kommt zur vereinbarten Übergabe, bei der Angelo die beiden Altgangster auszutricksen versucht. Allerdings hat er die Rechnung ohne den gewieft-stoischen Max und dessen abgebrühte Kumpels gemacht. Auf einer abgelegenen, unübersichtlichen Landstrasse kommt es spät nachts zum grossen Showdown, in dessen Verlauf der Traum vom bürgerlichen Glück buchstäblich dahinschmilzt …
Lino Ventura bekommt es in seinem Leinwanddebüt mit dem überlebensgrossen Jean Gabin zu tun – und liefert eine eindrückliche Performance als unzimperlicher Ganove. Jacques Beckers grandioses Gangsterdrama, das ohne Polizei, dafür mit einem genial-einfachen musikalischen Leitmotiv auskommt, ist eine meisterhafte, stilistisch ausgefeilte Studie der Pariser Unterwelt, in der sich der Regisseur genauso für das Milieu der Charaktere zwischen Nachtklubs, Bistros und bürgerlichem Wohnzimmer interessiert wie für die eigentliche Krimihandlung. Der Referenzfilm für den klassischen französischen Polar.

OPEN AIR

• Wegen schlechter Witterung wird der Film um 19.30 + 21.30 Uhr im Kinosaal gezeigt.


Film