KINO XENIX

Sponsoren


Romans d’ados: Teil 1 La fin de l’innocence

Béatrice Bakhti, Schweiz 2010; 97' F/d

Jordann lebt bei der Mutter in Yverdon, der Vater wohnt in Frankreich. Die rothaarige Virginie sagt trotzig-selbstbewusst zu Beginn von sich selber, sie sei unbeliebt und werde von anderen Jugendlichen schlecht behandelt. Aurélie ist Pfarrerstochter, Thys will Koch oder Sänger werden, Mélanie flirtet gern und möchte Single bleiben, Xavier weint schnell und oft, ohne zu wissen weshalb, und Rachel möchte mitreden können. Dies sagen die Jugendlichen im Jahr 2004, mit zwölf Jahren, von sich. Der Film begleitet sie, ihr Leben und ihre Träume während der nächsten sieben Jahre. Zu Beginn befinden sie sich zwischen Kindheit und Pubertät, sieben Filmstunden später sind sie offiziell erwachsen.
Man kann problemlos bei Teil zwei oder drei einsteigen (der vierte eignet sich dazu weniger gut). Nach dem ersten, zweiten oder dritten Teil aufzuhören, ist wesentlich schwieriger, einfach deshalb, weil einem die sieben porträtierten Jugendlichen ans Herz wachsen und man wissen möchte, wie sie sich weiterentwickeln. Die Langzeitstudie nimmt sich viel, viel Zeit und kann sich deshalb besonders intensiv auf ihre ProtagonistInnen einlassen. Diese aussergewöhnliche Konstellation entfaltet sich über sieben Stunden und entwickelt einen zunehmenden Sog, doch ist auch ein zweistündiger Einblick in ein oder zwei Jahre des Aufwachsens und der schnellen Veränderung aussagekräftig.

Trailer

 

Teil 1: La fin de l’innocence

Die ProtagonistInnen leben in den unterschiedlichsten Familienkonstellationen, in denen sie sich mal besser, mal schlechter zurechtfinden. Im Vordergrund steht für die Zwölfjährigen die Auseinandersetzung mit Eltern, Stiefeltern und mit KollegInnen in der Schule. Xavier kämpft mit seinen Tränen, die bei jeder Gelegenheit fliessen, Virginie lernt, ihrer Umgebung mit weniger Aggression zu begegnen, Rachel weiss nicht so recht, was sie davon halten soll, dass alle sagen, sie gleiche ihrer Mutter. Mélanie bekommt ein Zimmer unter dem Dach und schämt sich vor ihren Kolleginnen, weil sie der Meinung ist, deren Eltern hätten mehr Geld. Thys pendelt zwischen der Mutter in der Schweiz und dem Vater in Frankreich hin und her.

• Im Anschluss an die Vorstellung vom Samstag, 25. 8., führt die Redaktorin Sandrine Charlot Zinsli (www.auxartsetc.ch) ein Gespräch mit Regisseurin Béatrice Bakhti und Produzent Nasser Bakhti (ca. 30 Min.)

 


Film